Als erstes muss ein Unternehmen registriert werden. (Die Nutzung von Valuesimpact ist kostenlos.) Derjenige, der das Unternehmen registriert, ist der Firmenadmin. Möchte der Firmenadmin auch Besetzungsprojekte durchführen, muss er sich zusätzlich auch als Recruiting-Partner anlegen.

Die eigentliche aktive Besetzungsarbeit liegt beim Recruiting-Partner. Dies sind typischerweise die Personalreferenten oder HR Business Partner, die mit der Besetzung einer Vakanz beauftragt sind. Der Recruiting-Partner ist der Process Owner. Er legt Projekte an, lädt Fachentscheider und Kandidaten ein. Er hat die volle Transparenz über den Prozess und den Projektfortschritt (Einladungen, Teilnahmen, Reports).

Sie können Valuesimpact zunächst im Briefing-Gespräch mit dem Fachentscheider einsetzen. (1. Schritt). Ob Sie es dann auch im Recruiting-Prozess verwenden und die Kandidaten einbeziehen (2. Schritt) ist Ihre Entscheidung. Nur kann man nie den 2. Schritt ohne den 1. Schritt machen.

1. Schritt: Als Recruiting-Partner legen Sie ein (Besetzungs-)Projekt in Valuesimpact an und laden den Fachentscheider ein, je 10 charakterisierende Werte für die aktuelle und die gewünschte Teamkultur auszuwählen. Sie senden ihm anschließend die Ergebnisse zu. Der Teamreport enthält auch Einstiegsfragen und Hinweise zum leichteren Verständnis. Bitte beachten Sie: Es nützt nichts, oberflächlich über die Werte zu gehen. Sie müssen sich gemeinsam mit dem Ergebnis auseinandersetzen und danach fragen, warum diese Werte von Bedeutung sind.

Dauer:

  • Jeder einzelne Arbeitsschritt in Valuesimpact dauert nur knapp 5 Minuten.
  • Für die Vorbereitung und Besprechung der Teamkultur mit dem Fachentscheider sollten sie beim ersten Mal 30-60 Minuten einplanen. Mit etwas Übung und Erfahrung wird es sicher schneller gehen.

2. Schritt: Sie können die Kandidaten, die im Erstgespräch überzeugt haben, einladen, ihr persönliches Werte-Assessment zu machen. Die Kandidaten erhalten ihren Kandidaten-Report automatisch sofort. Der Recruiting-Partner sendet dem Fachentscheider den sogenannten Matching-Report zu, der sowohl die aktuelle und gewünschte Teamkultur als auch die Kandidaten-Werte enthält. Der Fachentscheider bespricht dann im Wertetelefonat mit dem Kandidaten die Ergebnisse. Selbstverständlichh wird der Fachentscheider darin auch auf das Erstgespräch eingehen und nochmals für sein Unternehmen, die Aufgabe und sein Team werben.

Wann hat ein Kandidat schon einmal solche Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren? Damit wird die Beziehung im Zweitgespräch bereits eine deutlich tiefere Grundlage haben. 

Dauer: Das angekündigte Telefonat sollte in etwa 30 Minuten dauern.